Insolvenzverfahren über das Vermögen des Firmengründers Heinz Roth (Geschäftsführer 2016/2017)

• Am 06.03.2019 wur­de das Insol­venz­ver­fah­ren über das Ver­mö­gen von Herrn Heinz Roth eröff­net und Herr Rechts­an­walt Miguel Gros­ser, JAFFÉ Rechts¬an¬wäl¬te, zum Insol­venz­ver­wal­ter bestellt.

Die Insol­venz­ver­wal­ter der vier deut­schen P & R – Gesell­schaf­ten haben zur Insol­venz­ta­bel­le im Insol­venz­ver­fah­ren Roth anga­be­ge­mäß For­de­run­gen in Höhe von über 1 Mrd. EUR ange­mel­det.

Die Quo­ten­aus­sicht für die Gläu­bi­ger im Insol­venz­ver­fah­ren Roth liegt nach Ein­schät­zung von Insol­venz­ver­wal­ter Gros­ser unter 1 %.

Etwai­ge Quo­ten­aus­schüt­tun­gen im Insol­venz­ver­fah­ren Roth an die vier deut­schen P & R – Gesell­schaf­ten füh­ren zu einer Erhö­hung der auf die Gläu­bi­ger der vier deut­schen P & R – Gesell­schaf­ten ent­fal­len­den Quo­te.

• Die Staats­an­walt­schaft Mün­chen I hat Ankla­ge gegen Herrn Heinz Roth wegen des Vor­wur­fes des gewerbs­mä­ßi­gen Betru­ges mit einem Scha­den von knapp 18 Mil­lio­nen Euro erho­ben. Hier­bei wur­de nur ein klei­ner Teil der Gesamt­an­la­ge­sum­me von 3,5 Mil­li­ar­den EUR berück­sich­tigt. Herr Roth befin­det sich seit 2018 in Unter­su­chungs­haft.

Die­sen Bei­trag tei­len: