Wellemöbel will sich in Eigenverwaltung sanieren

Der Möbel­her­stel­ler Wel­lemö­bel aus Bad Lipp­sprin­ge möch­te sei­ne Sanie­rungs­be­mü­hun­gen nun mit Hil­fe des Insol­venz­rechts wei­ter ver­fol­gen. Dazu hat das Unter­neh­men für drei sei­ner Gesell­schaf­ten am 26.11.2014 beim zustän­di­gen Amts­ge­richt Pader­born Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens in Eigen­ver­wal­tung bean­tragt. Das Insol­venz­ge­richt stell­te dar­auf­hin der Geschäfts­lei­tung einen vor­läu­fi­gen Sach­wal­ter an die Sei­te.

Wel­lemö­bel stellt Schlaf-, Büro-, Jugend- und Baby­zim­mer­mö­bel her und zählt zu den Markt­füh­rern in Deutsch­land. Die Unter­neh­mens­grup­pe pro­du­ziert an den drei Stand­or­ten Bad Lipp­sprin­ge, Det­mold und Als­feld und beschäf­tigt rund 930 Mit­ar­bei­ter.

Der Schritt in ein geord­ne­tes Sanie­rungs­ver­fah­ren war nötig gewor­den, da die Umsät­ze in der Ver­gan­gen­heit zurück­ge­gan­gen sei­en und sich eine Liqui­di­täts­kri­se abzeich­ne­te.

Bild­nach­weis:
Wel­lemö­bel GmbH