Hohe Quote für Gläubiger des Pflege- und Therapiezentrums Bayerisch Gmain

In dem Eigen­ver­wal­tungs­ver­fah­ren des Pfle­ge- und The­ra­pie­zen­trums in Baye­risch Gmain ist ein wich­ti­ger Mei­len­stein erreicht. Die Gläu­bi­ger haben den beim zustän­di­gen Amts­ge­richt in Traun­stein vor­ge­leg­ten Insol­venz­plan ein­stim­mig ange­nom­men. Das Gericht hat den Plan dar­auf­hin bestä­tigt.

Der Insol­venz­plan sieht für die unge­si­cher­ten Gläu­bi­ger die Aus­zah­lung einer fes­ten Bar­quo­te mit einer über­durch­schnitt­li­chen Höhe von ca. 30 Pro­zent nach der­zei­ti­gem Stand der Insol­venz­ta­bel­le vor. In her­kömm­li­chen Insol­venz­ver­fah­ren errei­chen Gläu­bi­ger meist nur eine Quo­te zwi­schen drei und fünf Pro­zent.

Des Wei­te­ren sieht der Insol­venz­plan vor, dass die Gläu­bi­ger an dem nach Ver­fah­rens­auf­he­bung geplan­ten Ver­kauf des Unter­neh­mens par­ti­zi­pie­ren, wodurch eine Quo­te von 100 Pro­zent in Aus­sicht steht. Hier­für wer­den die Gesell­schafts­an­tei­le der Baye­risch Gmain Pfle­ge- und The­ra­pie­zen­trum GmbH auf einen Treu­hän­der über­tra­gen, des­sen Auf­ga­be es sein wird, zusam­men mit einem M&A-Advisor einen Inves­tor für das Unter­neh­men zu fin­den. Gleich­zei­tig kann so für alle Kon­zern­ge­sell­schaf­ten, also auch für die wei­te­ren Ein­rich­tun­gen der Unter­neh­mens­grup­pe mit rund 550 Beschäf­tig­ten, im Rah­men eines ein­heit­li­chen Ver­kaufs­pro­zes­ses eine Gesamt­lö­sung gefun­den wer­den.

Hintergrund:

Die Baye­risch Gmain Pfle­ge- und The­ra­pie­zen­trum GmbH hat­te im Dezem­ber 2017 beim zustän­di­gen Amts­ge­richt in Traun­stein Antrag auf Eigen­ver­wal­tung mit dem Ziel gestellt, den lang­fris­ti­gen Fort­be­stand des Unter­neh­mens im Inter­es­se von Pati­en­ten, Mit­ar­bei­tern, Lie­fe­ran­ten sowie Gläu­bi­gern sicher­zu­stel­len. Das Gericht hat­te das Ver­fah­ren am 1. März 2018 eröff­net und die Eigen­ver­wal­tung ange­ord­net.

Berater:

Das Team von LECON Restruk­tu­rie­rung hat in dem Eigen­ver­wal­tungs­ver­fah­ren fol­gen­de Posi­tio­nen über­nom­men:

  • RA Tho­mas Klöck­ner, Fach­an­walt für Insol­venz­recht: insol­venz­recht­li­cher Sanie­rungs­ge­schäfts­füh­rer
  • RA Micha­el Geor­ge: Insol­venz­plan
  • RAin Manue­la Richert: Insol­venz­recht­li­che Beglei­tung

Wei­te­re Bera­ter des Ver­fah­rens:

  • RA StB Fabi­an Freundl (TRICON – FREUNDL WOLLSTADT & PARTNER): Sanie­rungs­kon­zept und Erstel­lung Insol­venz­plan
  • Oli­ver Mather (EIC – European Interim­Ma­nage­ment & Con­sul­ting AG): ope­ra­ti­ve Geschäfts­füh­rung und Sanie­rung
  • Dr. Mar­kus Stad­ler: (Wel­len­siek – Rechts­an­wäl­te GmbH): Treu­hän­der
  • RA Mir­ko Möl­len (PLUTA Rechts­an­walts GmbH): Sach­wal­ter

Weitere Informationen:

Die Baye­risch Gmain Pfle­ge- und The­ra­pie­zen­trum GmbH betreibt Pfle­ge- und The­ra­pie­ein­rich­tun­gen an zwei Stand­or­ten: Baye­risch Gmain (Haupt­haus) und Hall­thurm Unters­berg. In allen Häu­sern küm­mern sich rund 220 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter bei Baye­risch Gmain um über 304 Plät­ze für zu betreu­en­de Men­schen.

Baye­risch Gmain gehört als Teil der Domus Mea Manage­ment GmbH zur MER­KEL-Grup­pe, die ins­ge­samt 17 Gesell­schaf­ten umfasst. Neben der Baye­risch Gmain befin­den sich der­zeit drei wei­te­re Unter­neh­men aus der Grup­pe in einem Insol­venz­ver­fah­ren. Das Fisch­bach­au Pfle­ge- und The­ra­pie­zen­trum GmbH konn­te bereits kurz nach Eröff­nung des Ver­fah­rens im März 2018 an einen Inves­tor ver­äu­ßert wer­den.

Inter­net: https://www.domus-mea.de/standorte/seniorenzentrum-bayerisch-gmain/

 

Pres­se­kon­takt:
FELDMANN Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­ter
Tho­mas Feld­mann
0178/8550496
feldmann@feldmann-kb.de
www.feldmann-kb.de

 

Die­sen Bei­trag tei­len: